Home / Aktuelles / ‘Babykino’ ab 2021 verboten

‘Babykino’ ab 2021 verboten

Alle Arten von Babykino und -fotos während der Schwangerschaft, die über die medizinische Notwendigkeit hinausgehen, werden ab dem 01.01.2021 verboten sein, ganz gleich wie niedrig die angewendete Energie ist(1). Lediglich diejenigen Ultraschalluntersuchungen des ungeborenen Babys in der Schwangerschaft bleiben erlaubt, die zur gesetzlichen Schwangerschaftsvorsorge gehören und die zur Abklärung von medizinischen Fragestellungen notwendig sind. Dadurch soll das Baby, das in eine solche Untersuchung nicht einwilligen kann, vor jeder Art von unnötigen Einwirkungen geschützt werden. 

„Die Schwangeren in unseren Praxen sind Digital Natives“, erläuterte der Saarbrücker Frauenarzt und Pränatalmediziner Dr. med. Jochen Frenzel anlässlich des FOKO 2019, des größten jährlichen frauenärztlichen Kongresses in Düsseldorf (2). „Sie haben gelernt, dass die Mikrowellen, die ihr Handy ausstrahlt, sie nicht krank machen, und sie kennen natürlich die Studienlage, nach der Ultraschall ihrem Baby nicht schadet. Für sie gehört es quasi zum Standard, die Fotos ihrer Babys in ihrer Umgebung und ihren sozialen Netzwerken zeigen zu können.“

Neue Strahlenschutzverordnung

Neue Strahlenschutzverordnung

Neue Strahlenschutzverordnung Ist Ultraschall in der Schwangerschaft gefährlich? – DEGUM-Experten weisen Kritik zurück Die neue Strahlenschutzverordnung ist zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Darin geht es unter anderem um den Einsatz des Ultraschalls in der Schwangerschaft: Er ist demnach ab Ende 2020 in nicht-medizinischen Kontexten – wie zur Durchführung des sogenannten „Baby-TVs“ – untersagt. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) bekräftigt dazu, dass die Sonografie zu diagnostischen Zwecken hierzulande nur von Ärzten durchgeführt wird. Diese sei deutlich von dem sogenannten „Baby-Watching“ abzugrenzen, das sich auf dem freien Gesundheitsmarkt verbreitet habe. Da die Methode – der 3D-Ultraschall – jedoch die gleiche ist, sind Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft generell in die Kritik geraten. Die DEGUM weist diese vehement zurück: Es gäbe keinerlei Erkenntnisse, die einen ultraschallbedingten, medizinischen Schaden am Fötus nachweisen.
Bildergalerie ‘Kommentar zur neuen Strahlenschutzverordnung’ von der dt. Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin:

(1) Verordnung zum Schutz vor schädlichen Wirkungen nichtionisierender Strahlung bei der Anwendung am Menschen (NiSV) Art. 4,. BfBl 2018 I Nr. 14, 05.12.2018, Bonn. http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl118s2034.pdf (entnommen 19.02.2019)
(2) Frauenärztlicher Fortbildungskongress FOKO 2019 vom 21.-23.02.2019 in Düsseldorf. 21.02.2019: Dr. med. Jochen Frenzel, Baby Watcher. 21.02.2019.

Quelle: Berufsverband der Frauenärzte e.V. und Frauenärztliche Bundesakademie GmbH

Sehen Sie auch hierzu:

Kirsten Koza

Mein Name ist Kirsten Koza. Ich übe den Beruf der Arzthelferin seit 1987 aus. Nach meiner …

Fortbildungen 2019

17.05.+18..05.2019 2. Kongress für Sexualmedizin in der Frauenheilkunde 04.04.-06.04.2019 11. Berliner Symposium für Kinder- und …

Fortbildungen 2018

05.12.2018 Dortmunder Tag der Gynäkologie Dortmunder Tag der Gynäkologie_05.12.2018 Size: 910.48 KB Format : PDF …